Wohin gehen wir?
12,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 978-3-89680-823-3
96 Seiten, gebunden, 12 x 19,5 cm
Zwei Männer - der eine in den Achtzigern, der andere gerade über die Sechzig - sprechen über... mehr
Produktinformationen "Wohin gehen wir?"

Zwei Männer - der eine in den Achtzigern, der andere gerade über die Sechzig - sprechen über das, was unweigerlich irgendwann kommt: Sterben und Tod.

Daraus entsteht ein intensiver spiritueller Dialog auf Augenhöhe über wichtige Fragen: Über die Angst vor dem Tod und die archaischen Bilder in unserer Seele. Über die letzten Lebensjahre und die Chance auf ein gutes Sterben. Und über die Hoffnung auf das Ewige, die über allem leuchtet.


Ein Buch für Menschen, die den "letzten Dingen" mit Freundlichkeit und Gelassenheit begegnen wollen.

Weiterführende Links zu "Wohin gehen wir?"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Wohin gehen wir?"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Leseprobe preview

Und dennoch spüre ich: Mein Tod wird für mich ein Rätsel bleiben. Dass ich sterben werde, ist sicher. Wie ich sterben werde, ist unausdenkbar offen.

Und wie wird mir der Tod begegnen? Als ein Freund? Als ein ersehntes Ereignis? Als das Ende eines aussichtslosen Kampfes? Als ein plötzliches Geschehen, das mich unvorbereitet antrifft? In der Maske namenlosen Schreckens? Als für gewiss geglaubte Tür in ein anderes Leben?

Kann der Tod mein Bruder sein oder gar allmählich werden?

Wohl kann ich über meine Gefühle diesem Gevatter gegenüber Auskunft geben. Doch dazu bedarf es der erlebten Anstöße und Anlässe. Obwohl ich so jung nicht mehr bin, sehe ich, dass ich viele, vielleicht die meisten Augenblicke meines Lebens den Bruder Tod nicht besuche, ihm eher ausweiche oder vielleicht sogar sein Anklopfen überhöre.

Kann es sein, dass ich diesen Briefwechsel mit Ihnen führen möchte, weil Sie, ein Mönch in hohem Alter, aufgrund Ihrer Lebensform mit jenem Bruder stetiger, ständiger und selbstverständlicher Umgang pflegen? Und weil ich an Ihnen sehe, dass dieser vermutete "Todeskontakt" nicht zu Lebens-Traurigkeit, dauernder Melancholie und Daseinsverachtung führen muss?

Wie könnte das gelingen, dass wir den Tod bedenken, das Sterben anderer erleben und doch herzhaft lachen können?

Zuletzt angesehen